Offener Brief an alle Verantwortliche der Covid-19-Impfung

Wir, Mitglieder der Hochrisiko- und Risikopatienten, sind wütend darüber, dass es nicht flächendeckend möglich ist klare Informationen über den tatsächlichen zeitlichen Ablauf zur Impfung unserer Gruppe zu bekommen.

…, dass Anfragen bei den zuständigen Stellen immer nur auf einen „Plan“ verwiesen wird, der das Papier nicht wert ist auf dem er steht.

…, dass man sich noch immer nicht in allen Bundesländern für einen konkreten Impftermin anmelden kann.

…, dass wir Menschen mit einem hohen gesundheitlichen Risiko selbst von unseren Haus- bzw. Fachärzten nicht erfahren können wann es wo eine Impfung geben wird, da diese selbst noch keine Informationen dazu haben.

…, dass man bei Anfragen an die zuständigen Stellen – sofern man überhaupt durchdringt – spätestens im Vorzimmer mit altbekannten schönen Sprüchen abgespeist wird und keine Auskunft darüber bekommt, warum der Zustand so ist, wie er ist.

…, dass sogenannte „Angehörige“ von Schwangeren bzw. die Angehörigen von Risikopatienten schon geimpft wurden während Patienten selbst und schwerkranke Menschen leer ausgehen, ja noch nicht einmal wissen, wann sie an der Reihe sind.

…, dass hunderte die sich angemeldet haben dann nicht zur Impfung gehen, weil ein Impfstoff zum Einsatz kommt den sie nicht wollen und so wichtige Ressourcen verbrauchen.

Ja, wir sind wütend!
Wir wollen wissen, wo wir uns für einen Impftermin vormerken können und wann wir wo geimpft werden.
Wir wollen, dass die mit viel Aufwand erarbeitete Priorisierung eingehalten wird.
Wir wollen Transparenz statt nichtssagender Statistiken.

Wir haben bisher alle Maßnahmen mitgetragen und wollen endlich gehört und GESCHÜTZT werden!

Wir rufen alle dieser Gruppe angehörenden auf, ihre Stimme zu erheben und bei den verantwortlichen lästig zu bleiben um auch geimpft zu werden

Judith und Georg illek
für COPD-Austria